Sonderausstellung

Wildlife Photographer of the Year 2014

29. November 2014 - 29. März 2015

Er ist der prestigeträchtigste und innovativste Fotowettbewerb seiner Art: Die Rede ist vom „Wildlife Photographer of the Year“, der jedes Jahr vom Natural History Museum London und dem BBC Wildlife vergeben wird. Der Wettbewerb gilt als „Weltmeisterschaft der Naturfotografen“ und kürt immer wieder spektakuläre Bilder. In der künstlerischen Darstellung der Natur ist er international führend. Das Westfälische Pferdemuseum zeigt als erstes Museum in Deutschland und einzige Institution in Nordrhein-Westfalen die hundert ausgezeichneten Bilder des aktuellen Wettbewerbs.     

„Wildlife Photographer of the Year“ feiert in diesem Jahr sein 50jähriges Jubiläum. Seit seinen Anfängen verfolgt der Wettbewerb das Ziel, die Arbeit von Naturfotografen zu fördern, um das öffentliche Interesse für den Tier- und Naturschutz zu stärken. Besonders jungen Fotokünstlern bietet der Wettbewerb eine internationale Bühne und eine Inspirationsquelle für ihre Arbeiten. 

2014 gingen bei den Veranstaltern 41.000 Beiträge aus 96 Ländern ein. Eine Expertenjury um den bekannten Naturfotografen Jim Brandenburg hatte die schwierige Aufgabe, aus den Tausenden von Einsendungen die hundert besten Motive auszuwählen. Die Bilder wurden in erster Linie aufgrund ihrer ästehtischen Qualitäten bewertet, wobei es strenge Regeln bezüglich der Manipulation der Tiere und der Bilder selbst gibt. Abgesehen von der Kameraeinstellung und der gängigen Praxis digitaler Bildbearbeitung innerhalb enger Grenzen ist keine Bildmanipulation erlaubt.

 

Werden Sie Bildpate! 

Wenn Ihnen ein Foto der Ausstellung "Wildife Photographer of the Year" ganz besonders gut gefällt und Sie zugleich das Westfälische Pferdemuseum bei zukünftigen Projekten unterstützen möchten, ist eine Bildpatenschaft genau das Richtige.

Rahmenprogramm

Anlässlich der aktuellen Sonderausstellung „Wildlife Photographer of the Year“  bietet das Westfälische Pferdemuseum in Kooperation mit der Gesellschaft Deutscher Tierfotografen (GDT) drei vertiefende Termine rund um das Thema Naturfotografie an. Zwei Vortragsabende mit preisgekrönten Naturfotografen, darunter der mehrfach international ausgezeichnete Niederländer Jan van der Greef, sowie ein ganztägiger Foto-Workshop unter fachkundiger Anleitung von Michael Lohmann, Präsident der GDT, geben praktische und lehrreiche Einblicke in den Status quo der aktuellen Naturfotografie. Mehr Infos finden Sie hier

 

"Wildlife Photographer of the Year" ist eine Ausstellung des Natural History Museum London und des BBC Worldwide.

 

Michael Nichols: Naturfotograf des Jahres 2014

Michael Nichols: Das letzte grosse Bild

Das letzte große Bild / The last great shot 

Mit diesem Foto gewann Michael „Nick Nichols“ den Titel „Wildlife Photographer of the Year“ Sein Bild wurde zum eindrucksvollsten und denkwürdigsten Foto des gesamten Wettbewerbs gekürt.

Nick folgte dem Vumbi-Rudel in der Serengeti fast sechs Monate lang – und lernte es kennen und lieben. Sein symbolträchtiges Foto erzählt nicht nur vom Wesen der Löwen (Panthera leo), sondern spiegelt auch das archaische, friedliche Afrika vergangener Zeiten wider. Nick wählte einen Ausschnitt mit dem spektakulären Himmel über den Ebenen der Serengeti hinter den fünf ruhenden Löwinnen mit ihren Jungen. Er fotografierte mit Infrarot und erzählt: „Dieses Licht durchbricht Staub und Dunst. Es verwandelt den Augenblick in etwas Ursprüngliches, fast Biblisches.“

Löwen sind stark bedroht, nur noch rund 35.000 Tiere wurden 2013 in Afrika gezählt. Außerhalb von Schutzreservaten werden sie stark bejagt. Wenige Monate nach Entstehen der Aufnahme erfuhr Nick, dass sich das Rudel über die Grenzen des Serengeti-Nationalparks hinaus gewagt hatte. Drei der Weibchen wurden außerhalb der Schutzzone getötet.

Ort: Serengeti-Nationalpark, Tansania
Technische Details: Canon EOS 5D Mark III, Canon-Objektiv 24–70mm f2,8 bei 32mm; 1/250 Sek. bei Blende 8; ISO 200.

Carlos Perez Naval: Junger Naturfotograf des Jahres 2014

Carlos Perez Naval: Stichbereit im Sonnenlicht

Stichbereit im Sonnenlicht / Stinger in the Sun

Der Preis für den »Jungen Naturfotografen des Jahres 2014« ging an Carlos Perez Naval. Sein Bild wurde zum bemerkenswertesten unter allen Einsendungen junger Fotografen im Alter bis 17 Jahre gekürt.

Der mittlerweile achtjährige Carlos beschäftigt sich schon seit drei Jahren ernsthaft mit Fotografie und hat in verschiedenen spanischen, italienischen und französischen Wettbewerben bereits Preise gewonnen.

Carlos hatte den Feldskorpion (Buthus occitanus) auf einem flachen Stein beim Sonnenbad entdeckt. Die späte Nachmittagssonne tauchte die Landschaft in ein wundervoll weiches Licht. Er wollte ein Bild mit Doppelbelichtung probieren. Zuerst fotografierte er den Hintergrund mit der Sonne. Beim Wechseln des Objektivs stellte der Skorpion drohend seinen Stachel auf. Nachdem sich das Tier wieder beruhigt hatte, machte er die Aufnahme. So bekam er Skorpion und Sonne zusammen auf ein spannungsvolles Bild. Vor der untergehenden Sonne wirkt der Skorpion beinahe durchsichtig.

Ort: Teruel, Spanien
Technische Details: Nikon D300, Nikon-Objektiv 105mm f2,8 (28–300mm-Objektiv für den Hintergrund); 1/320 Sek. bei Blende 10; ISO 320; Blitzlicht.

Bildergalerie

<<
  • Michael Nichols: Das letzte grosse Bild
  • Jan van der Greef: Touché
  • Marc Montes: Im Auge der Schlange
  • Carlos Perez Naval: Stichbereit im Sonnenlicht
  • Sailing by - R  Matthew Smith
  • Skating on Sunlight - R   Herfried Marek
  • The watchful cheetah - R  Leon Petrinos
  • Toedliche Langleinen  c  Rodrigo Fricione Wyssman
  • Kaleidoscope - R  Bernardo Cesare
  • Bruno D'Amicis: Ein hoher Preis
  • Will Jenkins: Grüner Drache
  • Alex Badyaev: Die Maus, der Mond und die Mücke
  • Alex Mustard: Geschmacksalarm
  • Francisco Negroni: Apokalypse
>>
 
zum Seitenanfang