Sonderausstellung

Wildlife Photographer of the Year

25. November 2017 - 3. April 2018 

Der Titel „Wildlife Photographer of the Year“ gehört zu den renommiertesten Auszeichnungen für Naturfotografen. Der Wettbewerb, der jährlich vom Londoner Natural History Museum ausgerichtet wird, kürt immer wieder spektakuläre Bilder. Seit seinen Anfängen im Jahr 1964 verfolgt er das Ziel, die Arbeit von Naturfotografen zu fördern, um das öffentliche Interesse für den Tier- und Naturschutz zu stärken. Das Besondere: Jeder Fotograf, ob Profi oder Laie, kann an dem Wettbewerb teilnehmen, auch junge Fotografen sind ausdrücklich eingeladen, Bilder einzureichen. Grundbedingung ist, dass die Aufnahmen in freier Natur entstanden sind. Nichts darf gestellt sein; eine Manipulation der Bilder ist – mit Ausnahme einer strengen Regeln unterworfenen digitalen Bildbearbeitung – strikt verboten. Damit soll sichergestellt werden, dass die Fotos die Natur wahrheitsgetreu wiedergeben und die Kunstfertigkeit auf dem Auge des Fotografen beruht. 

Nach der traditionellen Premiere der Sieger im Natural History Museum reisen die hundert besten Bilder als große Ausstellung rund um den Globus. In diesem Jahr machen sie Station in über 36 Ländern – und erreichen so ein Millionenpublikum. Diese große öffentliche Aufmerksamkeit und das internationale Renommee sind der eigentliche Lohn und Ansporn für die Fotografen.

Bereits zum sechsten Mal in Folge zeigt das Westfälische Pferdemuseum im Allwetterzoo Münster als erstes deutsches Museum und exklusiv in Nordrhein-Westfalen die Ausstellung mit den hundert prämierten Bildern. Das Spektrum reicht von Porträtaufnahmen über Landschaftsbilder bis hin zu spektakulären Szenen aus dem Tierreich. Einige der Bilder rütteln auf und hinterfragen unseren Blick auf die Natur, unseren Umgang mit ihr und unseren Einfluss auf sie. Gemeinsam zeigen sie die Vielfalt und Schönheit, aber auch die Verletzlichkeit unseres Planeten. Für den diesjährigen Titel „Wildlife Photographer of the Year“ wurden insgesamt 49.000 Fotos aus 92 Ländern eingereicht. Neben den beiden Gesamtsiegern gab es Preise in 17 Kategorien, darunter „Unter Wasser“, „Schwarz-Weiß“ und „In der Stadt“. Bei ihrer Auswahl ging es der internationalen Jury vor allem um originelle Bilder, die sich sowohl durch künstlerisches als auch durch technisches Können auszeichnen. Prämiert wurden auch einige deutsche Fotografen, zum Beispiel Ingo Arndt, Klaus Nigge, Christian Ziegler und Klaus Tamm. 

Den Flyer zur Ausstellung können Sie hier herunterladen.

Alle Rechte an dem Naturfoto-Wettbewerb „Wildlife Photographer of the Year“ liegen beim
Natural History Museum London.

 

Begleitprogramm

Zur Ausstellung „Wildlife Photographer of the Year“ bietet das Westfälische Pferdemuseum in Kooperation mit der Gesellschaft Deutscher Tierfotografen (GDT) ein Rahmenprogramm an. Drei Vortragsabende mit aktuellen und früheren Preisträgern sowie ein zweitägiger Fotoworkshop mit Michael Lohmann, von 2013 bis 2016 Präsident der GDT, geben faszinierende, bewegende und lehrreiche Einblicke in den Status quo der aktuellen Naturfotografie. Weitere Infos finden Sie hier 

 

 

Bildergalerie

<<
>>
 
zum Seitenanfang