Direkt zu den Inhalten springen

 

 

Gruß von der Front: Pferdemuseum besitzt Sammlung von Feldpostkarten aus dem Ersten Weltkrieg

Sie war in der Regel die einzige Verbindung zwischen den Soldaten und ihren Angehörigen: die Feldpost. Allein auf deutscher Seite wurden während des Ersten Weltkrieges etwa 28,7 Milliarden Briefe und Karten von der Feldpost befördert.

Auch das Westfälische Pferdemuseum besitzt eine Reihe von Feldpostkarten aus der Zeit von 1914 bis 1918. Sie werden derzeit von der zuständigen Sammlungsleiterin Maya Kätker aufgearbeitet und inventarisiert. Ein Großteil der Exponate stammt aus dem Nachlass des langjährigen Fördervereinsmitglieds Peter Kizinna aus Münster.

Bei der Transkription der Schriftstücke fällt auf, dass in der Feldpost häufig von Alltäglichem die Rede ist: Was es zu Essen gibt, Fragen nach Neuigkeiten von zu Hause, dem Wetter. Für die Soldaten an der Front diente die Feldpost als Ersatz für den nicht erlebbaren Familienalltag. Die Kriegsereignisse selber wurden in den Briefen und Postkarten, die zwischen Front und Heimat hin und her gingen, kaum thematisiert – Grund hierfür war wohl auch die militärische Zensur der Post. In erster Linie diente der Gruß von der Front als Lebenszeichen für die Daheimgebliebenen und hielt die Hoffnung auf eine gesunde Rückkehr wach.
Zum Beispiel schrieb der Feldwebel-Leutnant Richard Fleischer am 27. November 1915 aus Schoten in Belgien an seine Frau nach Minden in Westfalen: "M(eine) l(iebe) kl(eine) (Fr)au. Mein Urlaub ist genehmigt u. ich werde aller Voraussicht nach am Dienstag den 30.11.15 abends, ich glaube, 11.25 in Minden eintreffen. Wenn (ich) eher komme, schicke ich von Düsseldorf ein Telegramm, also braucht Ihr nicht zu denken, dass es etwas böses ist, wenn Ihr eine Depesche bekommt. Mit 1000 Gr(üßen) + K(üssen) Euer Richard. Auf frohes und gesundes Wiederschauen!"

Neben ihrer Funktion als Kommunikationsmittel stellten die Feldpostkarten aber auch eine kriegsstrategische Taktik dar – sollten sie doch die Kriegsmoral, Solidarität und den Patriotismus der Soldaten stärken. Stichprobenartig wurde kontrolliert, wie die Stimmungslage unter den Soldaten war.
Die Motive der Feldpostkarten waren dabei ausgesprochen vielfältig: von propagandistischen Bildpostkarten, über Amateurfotografien von Soldaten und Berufsfotografen an der Front bis hin zu Motiven der offiziellen fotografischen Kriegsberichterstattung. Die Verwendung von Pferde-Motiven zeigt anschaulich, welche Bedeutung die Tiere im Ersten Weltkrieg hatten: Das Pferd war das häufigste und wichtigste Nutztier an allen Kriegsschauplätzen. Nach Schätzungen wurden von allen teilnehmenden Mächten zwischen 10 und 16 Millionen Pferde eingesetzt: als Kavalleriepferd, als Last- und Zugtier sowie zuletzt als Fleischlieferant. 

Auch heutzutage kommunizieren Soldaten der Bundeswehr im Auslandseinsatz – neben Whats-App und Email – per Feldpost mit ihren Angehörigen zuhause. Laut Bundeswehr leistet "die Feldpostversorgung einen wesentlichen Beitrag zur Stärkung der Motivation der Soldaten und damit auch zum Erhalt der Leistungsfähigkeit der Truppe insgesamt."

Foto: Arshdeep Singh/Wildlife Photographer of the Year 2020

"Wildlife Photographer of the Year": die weltbesten Naturfotos zum neunten Mal im Pferdemuseum

Jedes Jahr zeichnet das Londoner Natural History Museum in einem internationalen Wettbewerb die besten Naturfotografien aus. Der Titel "Wildlife Photographer of the Year" gilt als einer der wichtigsten und begehrtesten Preise für Naturfotografen. Seit seiner Premiere im Jahr 1964 verfolgt der Wettbewerb das Ziel, ein Bewusstsein für die Schönheit der Welt zu schaffen. Gleichzeitig sind die preisgekrönten Fotos ein eindringlicher Appell, verantwortungsvoll mit der Natur und ihren Lebewesen umzugehen.

An dem diesjährigen Wettbewerb beteiligten sich Fotografen aus 86 Ländern mit fast 50.000 Aufnahmen: Von Pflanzenporträts, Unterwasserwelten über Tierfotografien bis hin zu Luftaufnahmen – die Bandbreite der eingereichten Bilder ist groß und deckt alle Aspekte der Natur ab. Eine Jury aus internationalen Experten wählt daraus die 100 besten Motive aus, die anschließend als Wanderausstellung auf große Welttournee gehen. Vom 28. November 2020 bis 5. April 2021 zeigt das Westfälische Pferdemuseum im Allwetterzoo Münster die Ausstellung mit allen 100 ausgezeichneten Fotos – als erstes Museum in Deutschland.

Die offizielle Bekanntgabe der Gewinner findet erst Mitte Oktober in London statt, doch schon jetzt gibt es einen ersten Vorschmack auf die diesjährige Ausstellung. So gehört zu den Preisträgern das seltene Porträt eines Rotschenkligen Kleideraffen, aufgenommen von dem jungen indischen Naturfotografen Arshdeep Singh. Der ausschließlich in Vietnam, Laos und Kambodscha vorkommende Langur ist durch den Verlust des Lebensraums, durch Bejagung und durch den Tierhandel bedroht. Er lebt hauptsächlich in den Kronen der Bäume – was es schwierig macht, ihn zu fotografieren. Doch Arshdeep hatte Glück und ihm gelang diese unvergessliche Aufnahme, als der Langur ihn für eine Sekunde ansah.

Die weiteren Siegerfotos werden am 13. Oktober 2020 bei der offiziellen Preisverleihung im Natural History Museum vorgestellt, in diesem Jahr zum ersten Mal nur virtuell. Ab dem 28. November 2020 sind dann alle 100 "Wildlife Fotografien des Jahres" in einer Ausstellung im Westfälischen Pferdemuseum zu bewundern.

Foto: Marc Rühl

Pferdemuseum erinnert an berühmtes Rennpferd "Lando"

Es war eine kleine Sensation: "Lando" vom Gestüt Hof Ittlingen im westfälischen Werne gewann 1995 als erstes und bisher einziges deutsches Pferd den Japan Cup, das zu der Zeit höchstdotierte Pferderennen der Welt. Der fünfjährige Hengst siegte vor 180.000 begeisterten Zuschauern auf der Rennbahn in Tokio souverän mit zwei Längen Vorsprung und verwies die Konkurrenz auf die hinteren Plätze. Als Sieger erhielt er die Rekord-Gewinnsumme von umgerechnet 2.734.872 Deutsche Mark. "Lando" feierte damit einen der größten Erfolge der deutschen Vollblutzucht.
Das Westfälische Pferdemuseum Münster lässt nun in einer kleinen Ausstellung das "Wunder" von Lando wieder aufleben: Vom 29.08. bis 18.10.2020 werden einige ausgewählte Exponate rund um den sensationellen Sieg von "Lando" im Japan Cup präsentiert. Die Besucher erleben ein Stück Rennsport-Geschichte und erfahren viele spannende Details aus der Karriere des zweimaligen Galopper des Jahres.
Das besondere Highlight der Inszenierung ist die kunstvoll gearbeitete Dermoplastik des 2013 verstorbenen Hengstes – sie setzt dem Ausnahmepferd "Lando" ein würdiges Denkmal. 

"Wir sind froh, dass wir auch in Corona-Zeiten, in denen das Geld mehr als knapp ist, eine attraktive Abwechslung für unsere Besucher anbieten können", so Museumsleiterin Sybill Ebers, "diese schwierigen Zeiten machen Museen und andere Kulturschaffende überaus kreativ, und das ist positiv zu sehen!"

Münsteraner Geschäftsmann Franz-Josef Görtz stiftet dem Pferdemuseum eine Videoinstallation

Das Westfälische Pferdemuseum zeigt in seiner Dauerausstellung seit Kurzem die originalen Filmaufnahmen der legendären Veranstaltung „Das Pferd muss bleiben“. Die Großkundgebung fand am 15. März 1963 in der Dortmunder Westfalenhalle statt – in einer Zeit, in der durch die Motorisierungswelle viele Pferde überflüssig wurden und in großer Zahl in Schlachthäusern verschwanden. Franz-Josef Görtz, Münsteraner Kaufmann und Filmemacher, hat den Film vor fast 60 Jahren gemeinsam mit Karl-Heinz Kerst und Werner J. Sommerhage gedreht. Es war eine Auftragsarbeit für den „Hauptverband für Zucht und Prüfung Deutscher Pferde (HDP)“.

Durch einen Presseartikel wurde der heute 93-jährige Franz-Josef Görtz auf den Film im Pferdemuseum aufmerksam. Er nahm Kontakt zur Museumsleiterin Sybill Ebers auf und erfuhr, dass der Film aus Kostengründen bislang ohne Ton in der Ausstellung lief. Spontan bot er an, eine moderne Videoinstallation mit Ton zu finanzieren. Denn der Kommentator des Films ist kein Geringerer als Hans-Heinrich Isenbart, die berühmte „Stimme des Pferdesports“. Das Projekt wurde schnell umgesetzt: „Das Pferd muss bleiben“ ist ab sofort mit den Original-Kommentaren Isenbarts im Pferdemuseum zu sehen und zu hören. Görtz besuchte nun das Pferdemuseum persönlich, und freute sich, dass mit „seinem“ Film in der neuen Videostation ein Stück hippologische Zeitgeschichte wieder lebendig wird. Zum Termin brachte er seine originale alte 16 mm-Kamera mit, die er damals in Dortmund nutzte.

Auch Sybill Ebers freut sich sehr über die neue Attraktion, die trotz Corona-Schutz-Maßnahmen hoffentlich viele Besucher ins Museum lockt: „Dank der großzügigen Spende von Franz-Josef Görtz und seinen Filmaufnahmen erhalten unsere Besucher Einblicke in eine für den Pferdesport einzigartige Veranstaltung. Wir sehen die Aktion „Das Pferd muss bleiben“ als einen wichtigen Wendepunkt in der Pferdeära: Das Pferd als Arbeitstier wurde überflüssig und gewann neue und große Bedeutung als Begleiter des Menschen im Sport- und Freizeitbereich. Bis heute!“

Pferdemuseum erhält wertvolle Schenkung aus dem Nachlass von Paul Stecken

Paul Stecken (1916 - 2016) gilt als einer der bedeutendsten Hippologen der vergangenen Jahrzehnte und hat den Pferdesport geprägt wie kaum ein zweiter. Der Münsteraner leitete 35 Jahre die Westfälische Reit- und Fahrschule und machte sie in dieser Zeit zu einer Reitakademie von internationalem Rang. Neben seinen „Musterschülern“ Dr. Reiner Klimke und dessen Tochter, Reitmeisterin Ingrid Klimke, hat Stecken Reitergrößen wie Reitmeister Udo Lange, Ton de Ridder, Vielseitigkeits-Bundestrainer der Jungen Reiter, und Rüdiger Schwarz ausgebildet.
Für sein außerordentliches Engagement wurde der bekannte und beliebte Pferdemann vielfach ausgezeichnet. Die Stadt Münster verlieh ihm die Paulus Plakette, vom Pferdesportverband Westfalen und vom Westfälischen Pferdestammbuch gab es jeweils die Goldene Ehrennadel. Die FN zeichnete ihn mit dem Goldenen Reiterkreuz und der Gustav-Rau-Plakette aus. 

Nun hat das Westfälische Pferdemuseum eine großzügige Schenkung aus dem Nachlass von Paul Stecken erhalten – für Museumsdirektorin Sybill Ebers Ehre und Verantwortung zugleich. „Paul Stecken war eine Koryphäe im Pferdesport und hat viele Reiter im Münsterland entscheidend geprägt. Mit dem Westfälischen Pferdemuseum fühlte er sich seit der Gründung sehr verbunden und war bis zu seinem Tod Fördervereinsmitglied. Paul Stecken war nicht nur ein begeisterter Besucher unseres Museums, er war auch als Zeitzeuge ein wichtiger Berater für unsere Sonderausstellung „Pferd und Krieg“, erinnert sich Sybill Ebers. „Die Schenkung bereichert die Bestände des Museums um wertvolle Zeugnisse eines der größten Hippologen unserer Zeit.“

Überreicht wurden die Objekte von Magda Werning, der Nichte von Paul Stecken. Sie vermachte dem Museum u. a. einen originalen Zylinder, verschiedene handgeschriebene Schriftstücke, einen Gehstock sowie mehrere Abzeichen und Auszeichnungen von Paul Stecken. Von besonderer Bedeutung ist eine Urkunde, die Paul Stecken 1993 vom Fédération Équestre Internationale (FEI) erhielt und die von der britischen Prinzessin Anne, Tochter von Queen Elisabeth II., unterzeichnet ist.
Und damit nicht genug: Beinahe zeitgleich erhielt das Museum vom Aufsichtsratsvorsitzenden des Allwetterzoos, Dr. Ludger Hellenthal, ein weiteres Erinnerungsstück an Paul Stecken: Er überreichte dem Museum eine Taschenflasche (umgangssprachlich „Flachmann“), die der junge Paul Stecken 1936 als Auszeichnung für sein reiterliches Können von seinem damaligen Regimentskommandeur, Oberst Edwin Graf von Rothkirch und Trach, erhielt.

Damit die wunderbaren Objekte nicht im Depot versauern, sondern der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden, plant das Pferdemuseum, einige der Gegenstände demnächst in der Dauerausstellung zu zeigen und so dem legendären Pferdemann Paul Stecken ein Denkmal zu setzen.