Skip to main content

Pferdeshows Mai / Juni

19.05.2019: Schwarze Perlen Frieslands

Ob Dressur, Zirzensik oder Lektionen der Hohen Schule – keine andere Rasse präsentiert sich auf so majestätische Weise wie Friesen. Die Märchenrösser mit der wallenden Mähne und dem glänzenden Fell blicken auf eine lange Geschichte zurück und gehören zu den ältesten Pferderassen Europas. Reiter vom deutschen Friesenzuchtverband (DFZ e.V.) beweisen, dass die „Schwarzen Perlen Frieslands“ mehr zu bieten haben als ihre Schönheit.

02.06.2019: Knabstrupper – die „Pippi-Langstrumpf-Pferde“

Die dänische Pferderasse Knabstrupper ist besonders wegen ihrer auffälligen Fellfarbe, der Tigerscheckung, bekannt. Die meisten Menschen allerdings kennen Knabstrupper als „Kleiner Onkel", das Pferd von Pippi Langstrumpf. Inzwischen ist die Pferderasse vom Aussterben bedroht. Weltweit gibt es nur noch rund 350 reinrassige Tiere. Jenny Bernecker stellt die einzigartigen Pferde vor.

09.06.2019: Connemara Ponys

Das etwa 1,40 bis 1,50 Meter große Connemara Pony ist Irlands einzige und älteste „native“ Ponyrasse. Es stammt aus der gleichnamigen Region Connemara im Nordwesten Irlands und diente dort als Arbeitstier im Straßenbau und in der Landwirtschaft. Heute sind Connemara Ponys sowohl bei Kindern als auch bei erwachsenen Reitern beliebt, und werden für ihre Gesundheit, die Genügsamkeit und Zuverlässigkeit geschätzt. Die „Connemara Pony Vereinigung e. V.“ stellt die charakterstarken Ponys vor.

16.06.2019: Natalie & Luna Meyer

Die bekannte Showreiterin Natalie Meyer und ihre Tochter Luna bilden ihre Pferde mit viel Liebe und Geduld aus. Seit Jahren bezaubern sie das Publikum mit facettenreichen Showbildern: Freiheitsdressuren, Zirkuslektionen, Langzügelarbeit und Akrobatik gehören zu den Stärken des Mutter-Tochter-Teams. Eine Kostprobe ihrer Arbeit präsentieren sie im Pferdemuseum.

23.06.2019: Rückepferde – Waldarbeiter mit einem PS

Rückepferde leisten bis heute einen wichtigen Dienst in der Forstwirtschaft: Sie schonen den Boden und erzeugen keine schädlichen Abgase. Gerade in schwierigem Gelände, wo die schweren Forstmaschinen schlecht einsetzbar sind und zudem erhebliche Schäden am Bestand anrichten würden, sind Rückepferde eine ökologisch sinnvolle Ergänzung. Hans-Hermann Hülsbömer und seine Schwarzwälder-Fuchs-Stute „Greta“ zeigen, worauf es bei der Arbeit mit einem Rückepferd ankommt.

30.06.2019: Die Arbeit am langen Zügel

Langzügelarbeit liegt im Trend. Immer mehr Reiter setzen auf die Arbeit an der Hand und am langen Zügel. Kein Wunder: Sie ist eine gute Methode, um dem Pferd ohne Reitergewicht auf dem Rücken zu mehr Balance und Versammlungsbereitschaft zu verhelfen und es schonend an anspruchsvolle Lektionen heranzuführen. Antje Kötters von der „Kleinen Reit- und Fahrschule“ gibt im Pferdemuseum einen Einblick in die Langzügelarbeit.


Die Shows finden, falls nicht anders angegeben, um 11.30 Uhr und um 13.30 Uhr in der Arena des Westfälischen Pferdemuseums statt und dauern jeweils ca. 20 Minuten. 

Der Besuch ist im Zooeintritt enthalten!