Direkt zu den Inhalten springen

 

 

1. Münsterländer Wildtiertag im Pferdemuseum

Der TSV Nestwerk Münsterland e. V. bietet zusammen mit der IG Wildtierstation Münster am Samstag, 26. November 2022, von 10.00 bis 16.00 Uhr im Westfälischen Pferdemuseum im Allwetterzoo Münster den 1. Münsterländer Wildtiertag an. Hier können sich die Besucher des Zoos über heimische Wildtiere informieren. Es gibt Infostände von Tier- und Naturschutzvereinen, Vorträge zu verschiedenen Tierarten und zum Thema Tierrettung. Auch eine Wildtierrallye für Kinder ist im Angebot. Die IG Wildtierstation Münster wird zudem über Notwendigkeit einer Wildtierauffangstaion für Münster berichten. Der Besuch ist im Zooeintritt enthalten!   

Pferdemuseum begrüßt 4-millionsten Besucher

In diesem Jahr feiert das Westfälische Pferdemuseum Münster sein 20-jähriges Bestehen. Am 27. Oktober 2002 öffnete das Museum erstmals seine Pforten – und ist seitdem aus Münsters Kulturlandschaft nicht mehr wegzudenken.

Passend zum runden Geburtstag konnte sich das Museum nun über den 4-millionsten Besucher freuen: Museumsdirektorin Sybill Ebers begrüßte am Montag, 31.10.2022, Bettina Schmidt (37) aus dem baden-württembergischen Allmersbach im Tal, die mit ihren beiden Söhnen Simon (4) und Daniel (9 Wochen) das Pferdemuseum besuchte. Sybill Ebers überraschte die Jubiläumsgäste mit einem Blumenstrauß und überreichte zudem noch ein hochwertiges hippologisches Pferdepaket. „Dass wir den 4-millionsten Gast genau in dem Jahr begrüßen können, in dem wir auch unseren 20. Geburtstag feiern, freut mich ganz besonders“, so Sybill Ebers.

Das Westfälische Pferdemuseum ist dank des attraktiven Standorts mitten im Allwetterzoo und durch sein ungewöhnliches Konzept ein Publikumsmagnet für Museumsbesucher aus ganz Deutschland. Mit rund 200.000 Gästen im Jahr gehört es zu den erfolgreichsten und beliebtesten Museen in der Region. In seiner permanenten Ausstellung zeigt das Museum über 340 Exponate auf mehr als 1.000 Quadratmetern und gibt damit einen umfassenden Einblick in die jahrhundertlange Beziehung zwischen Pferd und Mensch. Daneben werden regelmäßig Sonderausstellungen zu vielfältigen Themen präsentiert und immer wieder neue Angebote für unterschiedliche Zielgruppen entwickelt.

Foto: Anna Auerbach

20 Jahre Pferdemuseum: Ingrid Klimke und Anne Krüger-Degener zu Gast

In diesem Jahr feiert das Westfälische Pferdemuseum im Allwetterzoo Münster seinen 20. Geburtstag. Aus diesem Anlass hat das Museum am ersten Novemberwochenende gleich zwei prominente Gäste eingeladen: Am Samstag, 5. November 2022, gibt Reitmeisterin und Olympiasiegerin Ingrid Klimke eine Autogrammstunde im Pferdemuseum und signiert von 14 Uhr bis 15 Uhr für alle Fans Autogrammkarten und Bücher.
Einen Tag später, am Sonntag, 6. November 2022, ist Anne Krüger-Degener zu Gast in Münster: Die über Deutschlands Grenzen hinaus bekannte Tiertrainerin versteht es nicht nur mit ihren Tieren in einen ganz besonderen Dialog zu treten, sie ist auch fünffache Deutsche Meisterin und Vizeeuropameisterin der Leistungshunde, passionierte Dressurreiterin und zählt zur Weltspitze der Border Collie Trainer. Die erfahrene Pferdefachfrau und Buchautorin begeistert regelmäßig mit tollen Show-Auftritten (u. a. auf der Equitana, Pferd und Jagd in Hannover, German Masters), bei denen sie mit ihren Pferden, Hunden, Ziegen und Enten demonstriert, wie echtes Vertrauen zwischen Mensch und Tier aussieht.
Abseits des Rampenlichts betreibt Anne Krüger-Degener eine Tierschule und einen ökologischen, landwirtschaftlichen Betrieb auf ihrem Hof in Melle bei Osnabrück. Dort unterrichtet sie Schüler aus ganz Deutschland und dem europäischen Umland, und ihre vierbeinigen Kunden reichen vom Pekinesen bis zur Deutschen Dogge und vom Reitpony bis zum Grand-Prix Hengst.

Im Pferdemuseum präsentiert Anne Krüger-Degener eine Kostprobe ihrer Arbeit und gibt Einblicke in die von ihr entwickelten Trainingsmethode der HarmoniLogie®. Zusammen mit ihrer Tochter Carla zeigt sie eine Show unter dem Titel „Harmonie in Schwarz-Weiß“ und stellt dabei ihre außergewöhnliche Gabe zur Kommunikation mit Tieren unter Beweis.
Die Vorführungen beginnen um 11 Uhr, um 13 Uhr und um 15 Uhr und dauern jeweils etwa 20 Minuten.

Beide Veranstaltungen sind eintrittsfrei, der Besuch der Autogrammstunde und der Pferdeshows ist im Zooeintritt enthalten. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Foto: Dmitry Kokh/Wildlife Photographer of the Year 2022

Deutschlandpremiere der Ausstellung "Wildlife Photographer of the Year"

Das Natural History Museum in London zeichnet jedes Jahr die besten internationalen Naturfotografien mit dem "Wildlife Photographer of the Year"-Award aus. Der größte und wichtigste Wettbewerb dieser Art findet in diesem Jahr bereits zum 58. Mal statt. Das Erfolgsgeheimnis: Hier wird nichts inszeniert, hier ist alles echt. Die Naturfotografien zeigen die reale Welt – ihre grausamen und hässlichen Seiten ebenso wie ihre schönen. Nach der Siegerehrung werden die preisgekrönten Fotografien in einer Wanderausstellung gezeigt, die an Orten auf der ganzen Welt von über einer Million Besuchern gesehen wird.
Das Westfälische Pferdemuseum ist in diesem Jahr bereits zum elften Mal Gastgeber der Deutschlandpremiere der "Wildlife Photographer of the Year"-Ausstellung. Die insgesamt 100 prämierten Fotos sind hier vom3. Dezember 2022 bis zum 10. April 2023 zu sehen – exklusiv in NRW. 

Die Bekanntgabe der Gewinner findet erst Mitte Oktober in London statt, doch schon jetzt gibt es einen ersten exklusiven Vorgeschmack auf die diesjährige Ausstellung. So ist einer der Preisträger der russische Fotograf Dmitry Kokh, der auf Koljutschin, einer unbewohnten Insel im Fernen Osten Russlands, einem Eisbären begegnete, der aus einem Fenster blickt. Früher hatte es auf der Insel eine kleine Siedlung gegeben, die nach dem Zerfall der Sowjetunion jedoch aufgegeben worden war; jetzt erkundeten mindestens 20 Eisbären, überwiegend Männchen, die Gebäude, während sich die Weibchen mit den Jungen näher an der Küste aufhielten. Bei diesem Porträt sieht der Bär, gewissermaßen im eigenen Bilderrahmen, direkt in die Kamera, als wollte er sagen: "Dieser Ort gehört jetzt mir."
Alle weiteren Siegerfotos und der Gesamtsieger werden am 11. Oktober 2022 bei der offiziellen Preisverleihung im Natural History Museum vorgestellt. Ab dem 3. Dezember 2022 sind die 100 "Wildlife Fotografien des Jahres" dann im Westfälischen Pferdemuseum zu sehen. 

Foto: Lianna Hecht, WWU Münster, 2022

Exklusive Führung zum Ende der Ausstellung "Das Pferd in der Antike"

Nach rund drei Monaten Laufzeit wird die Ausstellung "Das Pferd in der Antike – Von Troja bis Olympia" am 18. September 2022 enden. Die große Sonderschau, die das Westfälische Pferdemuseum gemeinsam mit dem Archäologischen Museum der Universität Münster realisiert hat, erzählt von der außergewöhnlichen Bedeutung der Mensch-Pferd-Beziehung in der griechisch-römischen Antike. Insgesamt sechs Themenbereiche beschäftigen sich mit unterschiedlichen kulturgeschichtlichen Aspekten, wie zum Beispiel die Pferdehaltung und -zucht, die Funktion des Pferdes im Krieg oder auch seine Rolle als Freund des Menschen.

Zum Ende der Ausstellung bietet das Westfälische Pferdemuseum zusammen mit dem Archäologischen Museum am Mittwoch, 14. September 2022, eine Exklusiv-Führung mit Dr. Heinz-Helge Nieswandt, Kustos des Archäologischen Museum, und Sybill Ebers, Leiterin des Pferdemuseums, an. Beginn ist um 18 Uhr, die Kosten pro Person liegen bei 10 Euro. Die Teilnehmerzahl ist auf 30 Personen beschränkt.
Eine Anmeldung ist erforderlich unter info(at)pferdemuseum.de.