Direkt zu den Inhalten springen

 

 

Foto: Sybill Ebers und Dr. Robert Zeidler

Spendenübergabe durch Sparkasse ans Pferdemuseum

Dass das Glück der Erde auf dem Rücken der Pferde liegt, bestätigen im pferdeverrückten Münsterland sicherlich viele Menschen. Besonders spürbar wird das für kleine und große Besucherinnen und Besucher im Westfälischen Pferdemuseum im Allwetterzoo Münster. Dieses Museum überrascht immer wieder mit abwechslungsreichen Sonderausstellungen und einer liebevoll gestalteten Dauerausstellung. In Kürze wird es sogar „legendär“ – denn ab 1. Juni geht es um die Promis unter den Pferden, wie zum Beispiel die Wunderstute Halla, Black Beauty oder den geflügelten Pegasus. „Im Rahmen der Ausstellung ‚Legendär! Berühmte Pferde aus Mythologie, Geschichte und Populärkultur‘ können Geschichten und Hintergründe zu den berühmten Vierbeinern entdeckt werden“, beschreibt Sybill Ebers, Direktorin des Museums, das Konzept.

Zu den Highlights der Ausstellung gehören die olympische Goldmedaille von Hans Günter Winkler, die er in Stockholm 1956 gewann, die lebensgroßen Marionetten von Rosinante und dem Esel aus einer Aufführung von Don Quijote am Wuppertaler Staatstheater, originale antike Münzen mit Abbildungen vom geflügelten Pegasus sowie der schwedisch anmutende Selfie-Point mit „Kleiner Onkel“ aus Pippi Langstrumpf. 

Gemeinsam mit Dr. Robert Zeidler, Vorstandsvertreter der Sparkasse Münsterland Ost, die die Ausstellung finanziell fördert, ging es jetzt beim Aufbau zum Blick hinter die Kulissen. Zeidler zeigte sich begeistert ob der Masse an tierischen Prominenten: „Hier findet wirklich jede Generation den jeweiligen Pferde-Star“, ist er sich sicher. „Dank der Sparkassenförderung können wir diese tolle Ausstellung zeigen und hoffentlich vielen Menschen die unterschiedlichen Pferdepersönlichkeiten nahebringen“, so Ebers.

Dr. Robert Zeidler hatte aber sogar eine doppelte Finanzspritze mit im Gepäck. Aufgrund einer Umstellung der bisherigen Museumsdatenbank muss für die Verwaltung der Fördervereinsmitglieder, die die entscheidende Basis für die Museumsarbeit sind, ein leistungsstarker Server angeschafft werden. „Nun können wir dieses Thema noch professioneller angehen“, freut sich Sybill Ebers auch über diese Unterstützung der Sparkasse Münsterland Ost.

Aktion "Ran ans Pferd!" ist zurück

Nach einer längeren Pause kehrt am kommenden Samstag, 27. April 2024, endlich die beliebte Aktion „Ran ans Pferd!“ zurück. Bei der Aktion, die das Westfälische Pferdemuseum 2017 gemeinsam mit der Westfälischen Reit- und Fahrschule in Münster ins Leben gerufen hat, können Kinder auf spielerische Weise erste Erfahrungen mit dem Pferd sammeln. Dazu gehört das Striegeln, Bürsten, Aufhalftern und Satteln eines Pferdes – und wer möchte, darf anschließend noch ein paar Runden am Führstrick reiten. Nebenbei erfahren die Kinder viel Wissenswertes über das Verhalten und die Natur der Vierbeiner.

Die Aktion „Ran ans Pferd!“ möchte Kinder möglichst früh für das Thema Pferd begeistern und ihnen die Möglichkeit geben, Pferde unmittelbar zu erleben und durch sie zu lernen. Und zwar auch solche Kinder, die nicht in einem typischen Reiterhaushalt, in ländlicher Idylle oder besonders gut betuchten Familien aufwachsen. „Für uns ist die Aktion eine tolle Möglichkeit, Kindern das Pferd nahe zu bringen, die vorher noch keinerlei Kontakt zu diesen Tieren hatten“, so Jörg Jacobs, Leiter der Westfälischen Reit- und Fahrschule. Und Museumsdirektorin Sybill Ebers ergänzt: „Wir wollen zeigen, dass Reiten nicht nur bedeutet, sich auf ein Pferd zu setzen, sondern einen verantwortungsvollen Umgang mit dem Tier erfordert. Nicht zuletzt fördert der Kontakt zum Pferd die soziale Kompetenz und die charakterliche Entwicklung von Kindern und Jugendlichen.“

Die Aktion findet am Samstag, 27. April 2024, von 14.00 bis 15.30 Uhr (Beginn jeweils halbstündlich) in der Arena des Pferdemuseums statt. Die Teilnahme ist kostenlos, zu zahlen ist nur der Zooeintritt. Aus Kapazitätsgründen bitten wir Sie (am jeweiligen Aktionstag) um eine Anmeldung vor Ort im Museum. 
Weitere Termine sind am 22. Juni und am 27. Juli 2024.

Foto: Keppihevosharrastaja, CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Hobby Horsing-Aktionstag am 21. April 2024

In Finnland ist es bereits eine etablierte Sportart und auch hierzulande gewinnt das ungewöhnliche Hobby immer mehr Anhänger: Die Rede ist von Hobby Horsing. Dabei werden Bewegungen aus dem Dressur- oder Springreiten imitiert, ohne dass echte Pferde zum Einsatz kommen. Stattdessen reiten“ die Kinder und Jugendlichen auf meist selbst gebastelten Steckenpferden und springen damit über Hindernisse oder drehen Pirouetten und Piaffen.

Um noch mehr Kinder für die neue Trendsportart zu begeistern, bietet das Westfälische Pferdemuseum gemeinsam mit dem Reitverein Ladbergen am Sonntag, 21. April 2024, einen Aktionstag rund um das Steckenpferd-Reiten an. Von 11 bis 16 Uhr können sich die Besucherinnen und Besucher über Hobby Horsing informieren, es wird eine Dressur-Kür vorgeführt – und natürlich gibt es in der Arena des Museums die Möglichkeit, Hobby Horsing selbst auszuprobieren. Anita Pawlaczyk, die im Reitverein Ladbergen für das Hobby Horsing-Training verantwortlich ist, stellt für alle Interessierten ausreichend Steckenpferde zur Verfügung und steht jederzeit für Fragen bereit.
„Es mag auf den ersten Blick wie ein kindliches Spiel erscheinen, aber es ist viel mehr“, weiß Anita Pawlaczyk. „Beim Hobby Horsing geht es darum, die Bewegungen des Reiters und des Pferdes mit dem eigenen Körper und seinem Sportgerät, dem Hobby Horse, nachzuahmen. Es ist wie eine Mischung aus Tanz, Gymnastik und Leichtathletik. Und es bringt die Sportler gehörig ins Schwitzen. Für die Bewegungen und Sprünge braucht es Kraft, Ausdauer, Geschicklichkeit und Körperkontrolle. Und natürlich macht es Spaß“, ergänzt sie und freut sich auf eine tolle Veranstaltung im Pferdemuseum. 
Die Teilnahme an dem Aktionstag ist im Zooeintritt enthalten. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Foto: Nima Sarikhani/Wildlife Photographer of the Year

Schlafender Eisbär gewinnt Publikumspreis

Mehr als 75.000 Natur- und Fotofans haben entschieden: Der Gewinner des diesjährigen People’s Choice Award, dem Publikumspreis des „Wildlife Photographer of the Year“-Wettbewerbs, heißt Nima Sarikhani. Der britische Naturfotograf setzte sich damit gegen eine starke Konkurrenz durch: Es standen insgesamt 25 außergewöhnliche Naturfotografien zur Wahl, über die bis Ende Januar im Rahmen eines Online-Votings abgestimmt werden konnte.

Das Siegerbild mit dem Titel „Ice bed“ zeigt einen friedlich schlafenden Eisbären auf einem kleinen Eisberg. Das Foto gelang Nima Sarikhani im norwegischen Archipel Spitzbergen, während er auf einem Forschungsschiff unterwegs war. Hier traf der Fotograf auf zwei männliche Eisbären. Kurz vor Mitternacht kletterte das jüngere Männchen auf einen kleinen Eisberg und formte mit seinen kräftigen Pfoten ein provisorisches Bett, bevor es einschlief.
„Ich fühle mich sehr geehrt, dass ich in diesem Jahr den Publikumspreis des Wildlife Photographer of the Year gewonnen habe“, sagt Sarikhani. „Dieses Foto hat bei vielen, die es gesehen haben, starke Emotionen geweckt. Der Klimawandel ist zwar die größte Herausforderung, vor der wir stehen, aber ich hoffe, dass dieses Foto auch Hoffnung weckt; es ist noch Zeit, das von uns verursachte Chaos zu beheben“, so der Fotograf. 

„Wildlife Photographer of the Year“ gilt als der renommierteste und wichtigste Wettbewerb für Naturfotografie und wird jährlich vom Natural History Museum in London ausgerichtet. Noch bis zum 7. April 2024 zeigt das Westfälische Pferdemuseum im Allwetterzoo Münster exklusiv in Nordrhein-Westfalen die Siegerbilder des aktuellen Wettbewerbs – ab sofort ergänzt um das Gewinnerfoto von Nima Sarikhani und alle weiteren Preisträger des People’s Choice Award.

Positive Besucherbilanz 2023

Das Westfälische Pferdemuseum blickt überaus zufrieden auf das letzte Jahr: Insgesamt 232.086 Besucher konnte das Museum 2023 begrüßen. Das sind rund 70.000 mehr als im Vorjahreszeitraum (2022: 159.300). Mit diesem Ergebnis liegt das Museum bei den Besucherzahlen weit über dem Niveau vor Corona und nähert sich dem Rekordjahr 2006 mit rund 260.000 Besuchern.

Zum Erfolg beigetragen hat die Sonderausstellung „PLAYMOBIL-Tiergeschichten“, die vom Hamburger Künstler Oliver Schaffer mit viel Liebe zum Detail erschaffen wurde und in Zusammenarbeit mit dem Allwetterzoo Münster entstand. Die Schau lockte von Mai bis Oktober mehr als 50.000 Menschen an und zählt damit zu den erfolgreichsten Ausstellungen der letzten Jahre. Auch die Ausstellung „Wildlife Photographer of the Year“ mit den Siegerbildern des weltweit wichtigsten Naturfotowettbewerbs begeisterte viele Menschen und erwies sich zum wiederholten Male als Publikumsliebling.  

Für das gute Ergebnis 2023 sorgten auch die beliebten Pferdeshows, die nach der Corona-Pandemie wieder regelmäßig stattfinden konnten, und verschiedene neue Veranstaltungsformate wie Doggy Day, Pferde-Erlebnistage und ein Aktionstag zum Trendsport „Hobby Horsing“.

Direktorin Sybill Ebers freut sich: „Dieses Ergebnis bestätigt unsere Arbeit. Wir sind ein Museum mit vielen kreativen Ideen und einem engagierten Team. Das spüren die Besuchenden! Angesichts der starken Konkurrenz im Münsteraner Kulturbereich ist es keine Selbstverständlichkeit, dass wir so viele Besucher anziehen konnten.“

An diesen Erfolg möchte das Museum auch im neuen Jahr 2024 anknüpfen: Geplant sind wieder zahlreiche Veranstaltungen, darunter ein Vortrag mit dem mehrfach ausgezeichneten Naturfotografen Solvin Zankl (23.1.), ein Pferde-Erlebnistag (30.6.) und das Aasee-Festival „Showtime“ (28./29.9.). Zusätzlich zu den Pferdeshows gibt es ab April jeden letzten Samstag im Monat die Aktion „Ran ans Pferd“, die Kindern und Jugendlichen den ersten Kontakt zu einem Pferd ermöglichen soll. Die Aktion wurde 2017 zusammen mit der Westfälischen Reit- und Fahrschule ins Leben gerufen und soll nun – nach einer längeren coronabedingten Pause – wieder aufgenommen werden.

Vom 1. Juni bis zum 29. September wird außerdem die Ausstellung „Legendär!“ über berühmte Pferde gezeigt: Die Besucher können sich dabei auf Pferdepersönlichkeiten wie den schwarzen Hengst Black Beauty, das Lieblingspferd Friedrichs des Großen Condé, die Wunderstute Halla, den Comic-Helden Jolly Jumper, den sprechenden Serienstar Mr. Ed, den geflügelten Pegasus und Kleiner Onkel aus „Pippi Langstrumpf“ freuen.