Direkt zu den Inhalten springen
Foto: Arshdeep Singh/Wildlife Photographer of the Year 2020

Wildlife Photographer of the Year 2020
Verlängert bis 15. August 2021

Die Corona-Pandemie bestimmt seit dem Jahr 2020 das Leben der meisten Menschen auf der Welt. Durch die Lockdown-Maßnahmen waren deutlich weniger Menschen auf den Straßen unterwegs als sonst. Große Teile der Arbeitswelt kamen zum Erliegen. Viele Menschen hatten plötzlich Zeit – und in Ermangelung der üblichen Freizeitbeschäftigungen zog es sie in die Natur. Selten sah man so viele Spaziergänger, die sich nach Blumen bückten, mit dem Fernglas Vögel beobachteten und fasziniert waren von der Vielfalt und Schönheit der Pflanzen- und Tierwelt. Und in Zeiten des Klimawandels und der Klimaproteste ist vielen bewusst geworden, welchen Raubbau die Menschen vielerorts mit ihrer Mitwelt getrieben haben. Es bleibt zu hoffen, dass die Menschen diese extremen Zeiten künftig nicht nur mit Entbehrungen und Krankheit assoziieren, sondern auch mit der Rückbesinnung zur Natur und dem Wunsch, diese zu schützen und nicht mehr zu vernachlässigen.

Genau diesen Ansatz verfolgt die Auszeichnung „Wildlife Photographer of the Year“ seit Jahren. Der 1965 ins Leben gerufene und vom Natural History Museum in London veranstaltete Wettbewerb ist der älteste und renommierteste naturfotografische Wettbewerb der Welt. Anfangs reichte es aus, zum richtigen Moment am richtigen Ort zu sein, um ein besonderes Verhalten oder ein seltenes Tier zu fotografieren und damit den begehrten Titel „Naturfotograf des Jahres“ zu gewinnen. Heute sollen die Bilder Botschaften vermitteln, zum Nachdenken und Handeln anregen.

Für den aktuellen Wettbewerb wurden 49.162 Fotos eingereicht. Eine Fachjury sichtete die Bilder, ohne die Urheberschaft oder die Geschichte hinter dem Foto zu kennen. Zudem wurde die Authentizität der Bilder geprüft, um sicherzustellen, dass sie den strikten Regeln des Wettbewerbs entsprechen. Die hundert besten Fotos sind zuerst in London zu sehen und gehen dann weltweit auf Wanderschaft. Das Westfälische Pferdemuseum im Allwetterzoo Münster ist die erste Station in Deutschland und das einzige Museum in Nordrhein-Westfalen, das die hundert prämierten Bilder zeigt.

 

Fotovortrag mit Preisträger Peter Lindel

Am Freitag, 16. Juli 2021, ist Peter Lindel ab 19 Uhr im Westfälischen Pferdemuseum zu Gast und beantwortet in einem Vortrag die Frage „Warum ausgerechnet Naturfotografie?“. Anhand von Bildern und ihrer Entstehungsgeschichte versucht er an diesem Abend zu erklären, was ihn als Arzt ausgerechnet zur Naturfotografie gebracht hat und was dabei den Reiz für ihn ausmacht. 
Der Dortmunder Arzt Peter Lindel gehört zu den Preisträgern des aktuellen „Wildlife Photographer of the Year“-Wettbewerbs und damit zur Weltspitze der Naturfotografie. Das Bild, das dem gebürtigen Münsterländer die Auszeichnung im ältesten und bedeutendsten naturfotografischen Wettbewerb der Welt brachte, zeigt eine dramatische Jagdszene in der kenianischen Masai Mara: Zu sehen ist eine Leopardin, die gerade ein junges Warzenschwein erbeutet – vor den Augen der Mutter des Ferkels.
Im Vorfeld des Vortrags, ab 18 Uhr, besteht die Möglichkeit für einen Besuch der Ausstellung „Wildlife Photographer of the Year“. Der Eintritt beträgt 8 Euro.

Corona-Hinweis: Für den Vortrag ist eine Anmeldung unter info(at)pferdemuseum.de oder Telefon: 0251/48427-0 zwingend erforderlich, es ist nur eine begrenzte Teilnehmerzahl möglich. Während der Veranstaltung gilt eine Maskenpflicht, der Zutritt erfolgt nur mit negativem Test bzw. mit einem entsprechenden Impf- oder Genesenennachweis.

Video-Reihe "Wildlife im Fokus"

Die Siegerbilder in der Ausstellung "Wildlife Photographer of the Year" zeigen naturfotografische Darstellungen auf Weltklasseniveau. Sie ziehen den Betrachter emotional in ihren Bann. Doch was sind die Geschichten hinter den Bildern? Was ist das Besondere an den Motiven?
Sybill Ebers, Direktorin des Pferdemuseums und leidenschaftliche Biologin, stellt in der Video-Reihe Wildlife im Fokus einige der Highlights der Ausstellung vor. Herausgekommen sind ganz persönliche Einblicke und bislang unentdeckte Details.

Werden Sie Bildpate!

Wenn Ihnen eines oder mehrere der hundert faszinierenden Fotos der Ausstellung besonders gut gefallen, ist eine Bildpatenschaft genau das Richtige! Ab 50 Euro können Sie Bildpate werden und unterstützen damit die künftigen Projekte des Westfälischen Pferdemuseums. Als Dankeschön werden Sie oder Ihr Unternehmen in der Ausstellung und auf unserer Homepage namentlich als Förderer genannt. Gerne stellen wir Ihnen eine Spendenbescheinigung aus. Eine Bildpatenschaft ist übrigens auch ein originelles Geschenk! 

Pressebilder

Hier finden Sie Pressebilder zu unserer aktuellen Sonderausstellung "Wildlife Photographer of the Year". Bitte beachten Sie, dass der Abdruck des hier öffentlich gemachten Materials nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung gestattet ist. Sinnhafte Veränderungen und Manipulationen sowie eine kommerzielle Nutzung sind nicht zulässig.


Trailer zur Ausstellung